Adsense und der Dollar

6. November 2008 von
archiviert in: geld+bloggen 

Viele die mit ihrer Webseite Geld verdienen möchten setzten das Werbenetzwerk Google Adsense ein.
Google vergütet die Werbung in US-Dollar, das führte bereits beim Fall des Dollars zu Diskussionen in der Blogosphäre, wie sich diese auf die Einnahmen auswirken wird.
Eine logische Erklärung war, dass die deutschen Werbetreibende in Euro kalkulieren und entsprechend höhere Klickpreise auf Dollarbasis bieten würden.
Daher sollten die Einnahmen der Websitebetreiber die in Euro rechenen gleich bleiben.
Ich konnte diese Entwicklung auf meinen Seiten leider nicht bestätigen, die Klickpreise blieben auf dem gleichen Dollar-Niveau.

Zur Zeit ist der Dollar wieder auf Höhenflug, der Effekt müsste sich also umkehren und die Blogger machen sich Gedanken, dass ihre Einnahmen geringer ausfallen.
Zum Glück kann ich auch diesmal diese, eigentlich logische Entwicklung nicht bestätigen, die Klick-Preise halten sich auf dem bisherigen Niveau.
Das bedeutet, die nächste Auszahlung wird für mich günstiger ausfallen.

Interessant finde ich, dass sich auch viele um den Dollarkurs Gedanken machen, die nach eigener Aussage nur Einnahmen in zweistelligen Bereich haben.
Google zahlt ja erst aus wenn der Kontostand die 100 Dollar Marke übersteigt.
Für diejenigen ist der aktuelle Dollarkurs doch völlig unerheblich, erst wenn tatsächlich die Auszahlung ansteht wird es interessant.
Überhaupt stellt sich die Frage ob es bei diesen Beträgen von Bedeutung ist ob der Euro zum Dollar bei 1,40 oder 1,30 steht.

Kommentare

Comments are closed.