Milliarden für Yahoo dank Alibaba

10. Februar 2012 by · archiviert in: Allgemein 

Der chinesischen Online-Gigant Alibaba könnte dafür sorgen, dass der amerikanische Großaktionär Yahoo einige Milliarden auf das

Konto überwiesen bekommt.
Yahoo könnte diese Milliarden gut gebrauchen, da der Internetpionier mmer mehr an Marktanteilen in der Internetwerbung verliert.
Mit der Angelegenheit vertraute Personen berichteten gegenüber Reuters, dass Alibaba seine in Hongkong notierte Sparte von der Börse nehmen will , um Gründer Jack Ma mehr Kontrolle zu ermöglichen.
Dabei steht einer Vereinbarung mit Yahoo im Raum, einen Großteil des 40-prozentigen Anteils den Yahoo hält zurückkaufen.

Wie aus 1 Milliarde 13 werden

Yahoo hatte den Anteil an Alibaba 2005 für eine Milliarde Dollar erworben.
Derzeit ist dieser Anteil ca. 13 bis 14 Milliarden Dollar wert.
Den Aussagen zufolge wird Yahoo seinen Anteil an Alibaba auf 15 Prozent reduzieren und dafür rund sechs Milliarden Dollar in bar erhalten.
Darüber hinaus soll Yahooeinen Anteil an einem der anderen Geschäftszweige der Alibaba-Gruppe erhalten.
Endlich hat Yahoo also mal etwas richtig gemacht.

Investoren werfen dem Yahoo-Managment schon länger vor in Asien keine klare Linie zu vefolgen, das restliche Geschäft läuft auch nur mäßig.
Im letzten Jahr wurde deshal schon Carol Bartz gefeuert.
Auch der Mitgründer von Yahoo, Jerry Yang, trennte sich von der Firma.

Chart der Yahoo Aktie

yahoo aktie in Euro

Der Aktienkurs von Yahoo konnte von der Nachricht bislang nur gering profitieren.
In einem allgemein schwächeren Markt steht die Aktie zur Zeit bei 16,30 Dollar, einem plus von 1,8 Prozent.

Kommentare deaktiviert für Milliarden für Yahoo dank Alibaba

8 Milliarden sind nicht genug

19. Januar 2012 by · archiviert in: Allgemein 

Heute hat Google seine Unternehmenszahlen bekannt gegeben. Die größter Suchmaschine der Welt und der größte Werbetreibende im Internet hat im 4. Quartal über 2,7 Milliarden Dollar verdient.
Die Nettoeinnahmen ohne Berücksichtung von Adsense stiegen auf über 8 Milliarden Dollar.
Da die Analysten aber 8,4 Milliarden Dollar erwartet hatten, geht es mit dem Kurs der Google-Aktie erstmal nach unten.
Nach Veröffentlichung der Zahlen sackte der Kurs um 10 Prozent.

Die Intel-Zahlen lagen im Rahmen der Erwartungen und die Aktie legt ein knappes Prozent zu.
Alles in allem unterstützt das meine Erwartung einer baldigen Korrektur am Aktienmarkt.

Kommentare deaktiviert für 8 Milliarden sind nicht genug

Deutsche Anlegermesse in Frankfurt

24. März 2011 by · archiviert in: Allgemein 

Die Deutsche Anlegermesse findet dieses Jahr am 6.und 7. Mai wieder in Frankfurt statt.
Die erfolgreiche Fachmesse wird sich dieses Jahr erneut vergrößern und zieht daher an einen neuen Veranstaltungsort, dem Forum der Messe Frankfurt, um.

Finanzen erleben – Finanzen genießen

Finanzen erleben und genießen ist das diesjährige Motto der Anlegermesse.
15 unterschiedliche Themenparks zu allen Bereichen des Finanzmarkts und ein Vortragsprogramm sollen fachliche Themen mit den Aspekten des täglichen Lebens verbinden.

Ein Themenpark nennt sich „Zertifikate“ dort stehen Berater unterschiedlicher Emmitenten für eien persönlichen Austausch zur Verfügung.
Angesagt haben sich unter anderem Vertreter der Finanzhäuser Commerzbank, DZ Bank, Hypoverinsbank, UBS Barclays und ein weiterer Zertifikatespezialist von Vontobel.

Die Berater freuen sich auf Ihren Besuch und stehen für Fragen und Gespräche rund um das Zertifikat bereit.

Deutsche Anlegermesse am 6. und 7. Mai 2011 in Frankfurt

Kommentare deaktiviert für Deutsche Anlegermesse in Frankfurt

Wunschtraum gute Anlageberatung

23. März 2011 by · archiviert in: Allgemein 

Die Diskussion über die Qualität der Anlageberatung in den Banken ist nicht neu.


Zwischenzeitlich hatte unsere Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner sogar angekündigt, dass staatliche „Ermittler“, sprich Testkäufer, eingesetzt werden sollen um die Beratungsqualität zu überprüfen.
Außerdem soll jeder Bankberater registriert werden um im Zweifelsfalle häufige schlechte Beratung aufdecken zu können, was zu einem negativen Eintrag in das Beraterregister führen kann.
Dem Anlageberater droht dann sogar ein zeitliches Berufsverbot.

Jetzt haben sich Gewerkschafter und Verbraucherschützer zu einer seltenen Initiative zusammengeschlossen.
Sie sagen – an der mangelhaften Beratung trägt nicht der Berater die Schuld, sondern die Chefs.

Die Vetriebsvorgaben sollten im Fokus der Kontrollen stehen
In einer öffentlichen Erklärung fordern sie die Abkehr von der Praxis, die Schuld bei dem „kleinen“ Berater zu suchen, stattdessen sitzen die dafür Verantwortlichen in der Managementebene.
Dort sollten entsprechende Kontrollen vorgenommen werden, welche Vetriebsvorgaben gemacht würden.
Außerdem fordern sie einen Informatenschutz für die Angestellten.
Berater, die meinen durch die Vertriebsvorgaben keine gute Anlageberatung mehr leisten zu können, haben dann die Möglichkeit sich unerkannt an die BaFin zu wenden.

Sie müssen es nicht verstehen, Sie müssen es nur verkaufen

Ist der Titel einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung in der wissenschaftlich untersucht wurde, wie sich der Beratungsalltag verändert und welche Auswirkungen die Vertriebssteuerung darauf hat.
Ergebnis der Befragung von über 120 Privat- und Volksbanken zu den Vetriebsstategien ist, dass sich der Anlageberater immer mehr der Fließbandarbeit annähert.
Schwer erreichbare Zielvorgaben und eine ständige Kontrolle der Mitarbeiter führt fast immer zu einem Zielkonflikt von Verkaufsorientierung und Kundenorientierung.

Umfrage – Wie sieht der Beratungsalltag aus ? Read more

Kommentare deaktiviert für Wunschtraum gute Anlageberatung

Nächste Seite »