General Motors bereits überzeichnet

November 12, 2010 by · Kommentare deaktiviert für General Motors bereits überzeichnet
Filed under: wirtschaft 

Eine exzessive Nachfrage nach den Aktien des Opel-Mutterkonzerns General Motors gibt es laut gut unterrichteten Kreisen.

Vor etwas über einem Jahr hatte General Motors Insolvenz anmelden müssen, jetzt gibt der Autokonzern neue Aktien aus um Geld einzusammeln und den Anteil der US-Regierung zu reduzieren.
An der Börse heißt es, dass die Nachfrage nach den Aktien das Angebot bei weitem übersteigt.
General Motors will Stammaktien im Volumen von 10 Milliarden Dollar ausgeben, angeblich liegt die Nachfrage bereits jetzt bei 60 Milliarden Dollar.
Die Orderbücher sollen aber trotzdem bis Anfang der nächsten Woche geöffnet bleiben, die Anleger können also noch immer ihre Wünsche nach Aktien anmelden.

Etwa 20 Prozent der angebotenen Anteilsscheine sollten an Privatanleger gehen. Die Orders beliefen sich hier derzeit auf zwei bis drei Milliarden Dollar. Für die Vorzugsaktien im Volumen von voraussichtlich drei Milliarden Dollar gebe es ebenfalls eine riesige Nachfrage.

Staatsfonds aus dem Nahen Osten und Asien hatten sich verpflichtet, zusammen einen Anteil von zwei Milliarden Dollar zu übernehmen. Die Höhe der Beteiligung des chinesischen GM-Partners SAIC Motor soll an diesem Wochenende festgelegt werden.
Diese Beteiligung wird aber unter 2 Milliarden liegen.

Nach Angaben von GM soll mit dem Verkauf der Anteil der US-Regierung auf 43,3 von zuletzt 60,8 Prozent reduziert werden.
Die Erstnotiz der General Motors Aktien ist für den 18. November geplant.

Da fragt man sich warum die FED weiter den Markt mit Milliarden fluten will, es ist doch soviel Geld da, dass sich die Investoren schon auf alles stürtzen das etwas Gewinn verspricht.

Das Ende des Parketthandels

März 2, 2010 by · Kommentare deaktiviert für Das Ende des Parketthandels
Filed under: trading 

Spätestens zum 28. März 2012 wird der maklergestützte Präsenzhandel an der Frankfurter Wertpapierbörse beendet.
Das hat heute der Börsenrat beschlossen.
An der Frankfurter Präsenzbörse wurden im Februar nur noch Papiere für 6 Milliarden Euro umgesetzt.
Der Umsatz wird nur noch mit deutschen Nebenwerte, Auslandsaktien und Rentenpapiere gemacht.
Auf Xetra wurden dagegen 97 Milliarden im Februar umgesetzt.

Allerdings wird das Börsenparkett auch zukünftig noch besetzt sein.
Die jetzigen Skontroführer, die Geld- und Briefkurse für von ihnen betreute Wertpapiere stellen, werden zu „Xetra-Spezialisten“.
Für diese „Xetra-Spezialisten“ wird es eine sogennante „Präsenzpflicht“ geben.
Die „Spezialisten“ sollen den Computerhandel unterstützen, beispielsweise dem Markt bei Bedarf Liquidität zuführen.
So wie es derzeit bereits auf der Derivateplattform Scoach praktiziert wird.

Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, ich brauche den Frankfurter Parketthandel nicht.

Boerse Stuttgart mit neuer Homepage

April 24, 2009 by · Kommentare deaktiviert für Boerse Stuttgart mit neuer Homepage
Filed under: persönlich 

Die Stuttgarter Börse ist dabei eine überarbeitet Seite ins Netz zu stellen.
Auch die Stuttgarter gehen mit dem Trend und gestallten die Homepage in hellen Farben.
Die Börse Stuttgart, die vor allem durch die Euwax bekannt ist freut sich auf ein Feedback
ihrer registrierten Kunden.
Da ich in letzter Zeit meine Tradinggeschäfte im Direkthandel abschließe, habe ich mich wenig auf den
Seiten der Stuttgarter Börse umgesehen.
Direkt auf der Startseite werden einem die Kurse der wichtigsten deutschen und amerikanischen Indices angezeigt, wie mittlerweile üblich, weil von den Gesellschaften so vorgeschrieben, nur mit einer Zeitverzögerung.
Ausnahmen sind der Citi-DAX und der Index der Nasdaq 100, diese werden in „Realtime“ angezeigt.

Boerse Stuttgart

Boerse Stuttgart

8 Prozent in einer Woche

März 16, 2009 by · Kommentare deaktiviert für 8 Prozent in einer Woche
Filed under: trading 

Um fast 8 Prozent hat sich der deutsche Leitindex Dax letzte Woche verbessert.
Ist das bereits das Ende der Zwischenrally oder haben wir bei 3600 Punken die Tiefs gesehen ?
Die Prognosen der meisten Chartexperten sagen für den DAX neue Tiefpunkte von 3400 bzw. 3200 Punkte voraus.
Letztendlich werden aber nicht die Linienzieher über die weitere Dax-Entwicklung entscheiden sondern die Wirtschafts- und Konjunkturnachrichten.
Grundsätzlich gehe ich zunächst mal von einer technischen Reaktion auf die Gewinne der vergangenen Woche aus, dann aber könnte sich die Erhohlung fortsetzten, sofern keine neuen Horrornachrichten kommen.
Bekanntlich läuft der Aktienmarkt der tatsächlichen Wirtschaftsentwicklung vorweg und um die Woche mit einer alten Börsenweisheit zu beginnen:
An der Börse wird nicht geklingelt !

Nächste Seite »